Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.
09:11

E-Commerce & Kultur: So unterschiedlich ist unser Kaufverhalten

Das Internet scheint auf den ersten Blick wie eine große, globale Gemeinschaft zu funktionieren, doch ganz wie im realen Leben existieren auch in der Online-Welt vielfältige Unterschiede zwischen den Regionen und Nationen. Die Verschiedenartigkeit der Kulturen schlägt sich nicht nur in der privaten Kommunikation nieder, auch im E-Commerce gibt es einige Fallstricke zu beachten.

Arabischer Basar versus deutscher Wochenmarkt

Wer den norddeutschen Kleinstadt-Wochenmarkt gewohnt ist, der wird in Bayern sicher noch relativ gut zurechtkommen, obwohl dort auch schon einige andere Traditionen gelebt werden.

Auf einem arabischen Basar geht die Geschäftswelt hingegen völlig andere Wege: lautstarkes Verhandeln und beleidigtes Fluchen gehören dort zum ganz normalen Alltag. Eventuell fühlen Sie sich dort als Marktbesucher bedrängt – und vielleicht beleidigen Sie sogar unabsichtlich den einen oder anderen Händler durch ortsunübliches Verhalten.

Feilschen auf einem Basar

Auf einem Basar gelten ganz andere Verhaltensregeln

Die digitale Welt kennt ähnliche Unterschiede im Geschäftsgebaren: Wer mit seinem Unternehmen international Fuß fassen möchte, wird den verschiedenen kulturellen Gepflogenheiten ebenso Beachtung schenken müssen, wie der jeweils örtlichen Gesetzgebung und den Unterschieden im Finanzwesen. Online-Shopping ist eben nicht gleich Online-Shopping – vor allem dann nicht, wenn verschieden Nationalitäten ins Spiel kommen.

In diesen Bereichen ist eine Lokalisierung gefragt

Unterschiede in Währung und Zahlungsweisen

Preisangaben in der jeweiligen Landeswährung sollten selbstverständlich sein, der Euro vereinfacht in dieser Hinsicht den Zahlungsverkehr bereits zumindest innerhalb der europäischen Währungsunion. Ein in den Shop eingefügtes Plugin sorgt für eine schnelle Umrechnung per Knopfdruck, ohne dass der Kunde dafür eine andere Seite besuchen muss.

Auch die bevorzugten Zahlungsweisen der Kunden unterschiedlicher Nationen sind zu beachten; nicht überall ist beispielsweise Zahlung per Rechnung so beliebt wie in Deutschland. In vielen anderen Staaten bevorzugen die Menschen das Zahlen per Kreditkarte oder mit Paypal. Doch Paypal ist wiederum nicht überall verfügbar, zum Beispiel besteht in Pakistan keine Zugriffsmöglichkeit auf den Bezahldienst.

Unterschiede in Logistik und Steuerwesen

Auch das Transportwesen ist nicht überall gleich ausgebaut. Manchmal scheitert die Auslieferung der Waren an zu hohen Kosten oder nicht vorhandener Infrastruktur. Wer über Amazon verkauft, kann unter Umständen die Logistik des Weltkonzerns mit nutzen.

In diesem Fall sollten die Waren allerdings direkt im Amazon-Shop des jeweils angepeilten Staates erhältlich sein. Auch das Steuerrecht ist ein Kapitel für sich, denn die verschiedenen Steuersätze und regelmäßigen Anpassungen der Richtlinien in den unterschiedlichen Ländern bewirken schwankende Gewinnspannen für den Händler, stellen aber auch eine Herausforderung für die Buchhaltung dar.

Unterschiede in der Sprache

Sprachliche Barrieren lassen sich im E-Commerce schlecht per Google Translator überbrücken, ganz im Gegenteil sogar: Schlecht übersetzte Texte können die fremdsprachigen Kunden durchaus vergraulen und auch das Firmenimage kann dabei zu Schaden kommen. Zum seriösen, vertrauenserweckenden Auftritt gehören daher professionelle Übersetzungen.

Unterschiede beim Freizeitverhalten, in der Kultur und Religion

Auch die sonstigen Verhaltensweisen der einzelnen Völker unterscheiden sich teilweise stark voneinander: Ein in Österreich erfolgreicher Internetauftritt lässt sich deswegen nicht 1:1 auf ein orientalisches Land übertragen. Hierbei spielt sowohl die unterschiedliche Bedeutung der Farben eine Rolle als auch die verschiedenartige Verarbeitung von Kaufanreizen.

Das unterschiedlich geprägte Freizeitverhalten der Menschen bestimmt nicht nur zu welchen Zeiten sie einkaufen, sondern oftmals auch wonach diese im Internet suchen. Verschiedene Maßeinheiten, unterschiedliche Speisen und mehr oder weniger stark ausgeprägte religiöse Auffassungen sowie damit einhergehende Restriktionen, bestimmen ebenfalls das Such- und Einkaufsverhalten im Netz.

Diese Aspekte machen den internationalen Online-Handel für Unternehmer zu einer echten Herausforderung, die es erfolgreich zu meistern gilt. Es reicht daher nicht aus eine Internetpräsenz einfach zu übertragen; stattdessen werden auf die jeweilige Region optimierte und aufwendig lokalisierte Inhalte benötigt. Für diesen Zweck sollte ein Übersetzungsbüro angeheuert werden, da diese über die nötigen „Insider“ verfügen.

Dieser Beitrag würde uns zur Verfügung gestellt vom Übersetzungsbüro Translate Trade aus München. Das Unternehmen ist spezialisiert auf die Lokalisierung von Webseiten.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl