Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.
10:07

Duplicate Content – Ursachen und Gegenmaßnahmen

Duplicate Content als Begrifflichkeit wird immer wieder ins Gespräch gebracht, wenn es sich um negative Faktoren des Google Rankings oder SEO allgemein dreht. Wie stark die mehrfach im Netz vorhandenen Inhalte die Webseitenbewertungen der Top-Suchmaschine beeinflussen, bleibt unter Experten strittig; doch eine Erkenntnis ist gesichert: Google hält doppelte Inhalte aus den Suchergebnisseiten (SERPs) heraus.

So definiert sich Duplicate Content

Die bekannte Suchmaschine setzt sich zum Ziel, dem User ausschließlich einzigartige, relevante Inhalte zu präsentieren, um diesen auch zufriedenzustellen. Texte mit gleichem oder sehr ähnlichem Wortlaut, aber auch kopierte Textpassagen, würden die SERPs u.U. verstopfen und führen deswegen dazu, dass die entsprechenden doppelten Suchergebnisse ausgeblendet werden. Welcher Text es in die Ergebnisliste schafft, ist dabei Googles Entscheidung. Formal unterschieden wird zwischen externem Duplicate Content auf verschiedenen Domains und internem Duplicate Content auf derselben Domain.

So entstehen die doppelten Inhalte

Interner Duplicate Content entsteht zumeist nicht durch eigenhändig durchgeführte Textkopien des Seitenbetreibers, sondern basiert oftmals auf technischen Ursachen.

Wenn eine Domain beispielsweise mit und ohne dem vorgestellten www abrufbar oder unter https und http zugleich erreichbar ist, so bewertet Google dies bereits als Duplicate Content. Auch beim Umzug einer Homepage mitsamt der bereits vorhandenen Inhalte auf einen anderen Server, bleiben die alten Inhalte oft eine Weile im Index der Suchmaschine bestehen, weswegen die neue Webseite für eine Weile als doppelter Inhalt eingestuft wird.

Duplicate Content entsteht bei einem Website Umzug

Beim Umzug einer Webseite entsteht häufig Duplicate Content

Vor allem aber auch bei Produktbeschreibungen besteht leicht die Gefahr, den schnellen Weg des Kopierens zu gehen – auch wenn es nur die Meta-Tags Title und Description sind. Kleine Veränderungen des Wortlauts genügen nicht, um den Duplicate Content Makel zu entfernen; nur individuelle Formulierungen nutzen hier wirklich.

Auch mehrere Sprachversionen derselben Seite können das Ranking unter Umständen durch doppelte Inhalte beeinflussen. Diesem Problem begegnet der Administrator, indem er Google die geografische Ausrichtung jeder Lokalisierung mitteilt.

Beispiel:

<link rel=”alternate” hreflang=”de-AT” href=”http://www.ihreseite.com” />
<link rel=”alternate” hreflang=”en-GB” href=”http://www.ihreseite.at” />

Wer auf mehreren Domains denselben Content präsentiert, sollte grundsätzlich genaue Quellenangaben und Verlinkungen hinzufügen, um die Originalseite in den Suchergebnissen präsent zu halten.

Duplicate Content zielgerichtet finden

Der einfachste Weg, um Duplicate Content aufzuspüren, führt über den Suchriesen selbst. Kopieren Sie einen Ausschnitt des fraglichen Textes umgeben von Anführungszeichen in das Eingabefeld der Suchmaschine und überlassen Sie einfach Google den Job. Falls diese nun meldet, dass einige Einträge aufgrund von Ähnlichkeiten mit den gefundenen Treffern ausgeblendet werden, können Sie die Suche wiederholen und dann die vorher verborgenen Einträge detailliert betrachten sowie prüfen. Zwei kostenlose Tools stehen ebenfalls bereit, um die doppelten Inhalte aufzuspüren: «Screaming Frog» und «Siteliner» grasen als Crawler eine Webseite ab und zeigen die mehrfach vorhandenen Inhalte nach gewünschter Sortierung an.

So vermeiden Sie Duplicate Content

Um die doppelten Inhalte zu vermeiden, sollten Sie stets Redirects korrekt setzen. Leiten Sie so Ihre www-Domain auf die Domain ohne vorangehendem www um – und dasselbe auch noch mal für die http bzw. https Varianten. Dies geschieht per Eintrag in die .htaccess-Datei im Root Verzeichnis Ihres Servers.

Beispiel für www-Redirect:

RewriteEngine on RewriteCond %{HTTP_HOST} ^ihrewebseite.at RewriteRule ^(.*)$ http://www.ihrewebseite.at$1 [R=301,L]

Ähnlich arbeiten auch dauerhafte, serverseitige 301 Redirects, die insbesondere für einen Seitenumzug genutzt werden, denn bei Benutzung eines 301ers bleibt das Ranking bestehen. Bevor die Weiterleitung aktiv ist, sollte die neue Domain jedoch mit der «noindex» Meta Angabe vor Google verborgen werden.

Benötigen Sie doppelte Inhalte, so können Sie mittels Canonical Tags der Suchmaschine mitteilen, welche Seite bevorzugt werden soll.

Beispiel:

<head> <link rel=”canonical” href=”http://www.ihrewebseite.at/seitenname/”/> </head>

Zusammenfassend lässt sich feststellen: Kopieren Sie nie blind die Inhalte anderer Webseiten, auch keine einzelnen Textpassagen! Lassen Sie sich von Quellentexten inspirieren, aber fertigen Sie stets ganz neue, eigene Inhalte an. Wenn Sie die entsprechenden Optimierungstipps beachten, vermeiden Sie Duplicate Content und damit eine Auswirkung auf Ihre Sichtbarkeit in den SERPs.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl